Zum Warenkorb hinzugefügt
Zum Warenkorb hinzugefügt
Zum Warenkorb

Volle Leistung bei kürzerer Verankerungstiefe

Einbindetiefe um bis zu 65% reduzieren

Gerade im Bereich von Wänden sind nur relativ geringe Verankerungstiefen möglich. Um dennoch die geforderten Lastwerte zu erreichen, werden üblicherweise geschweißte Querbewehrungen oder Hakeneisen eingesetzt. Unsere Ingenieure fanden einen einfacheren, aber ebenso sicheren Weg: Sie entwickelten eine neue Bemessungsmethode – die Hilti Rebar Design Methode – die die erhöhte Verbundspannung des Hilti Befestigungssystems dazu nutzt, die erforderliche Verankerungstiefe zu verkürzen.

Bei ausreichender Betondeckung erreichen die nachträglichen Bewehrungsanschlüsse – die mit dem chemischen Mörtel von Hilti verankert sind – Lastwerte, die die Lastwerte eingegossener Bewehrungsstäbe deutlich übertrifft. Das konnten unsere Ingenieure und ihre Forschungspartner in umfangreichen Tests eindeutig nachweisen.

Durch die Hilti HIT Rebar Design Methode können Sie bei einer angemessenen Betonüberdeckung die Einbindetiefe um bis zu 65% reduzieren.

Ihr Vorteil: Mit der Hilti HIT Bemessungsmethode erfüllen Sie alle Anforderungen der Bauvorschriften bereits mit Verankerungstiefen, die deutlich unter den allgemeinen Richtwerten liegen.

Post installed rebar anchorage length Eurocode 2 solution

Bemessung nach Eurocode 2

Post installed rebar anchorage length Hilti HIT rebar design method

Hilti Rebar Design Methode

Auf der sicheren Seite

Die Herstellung nachträglicher Bewehrungsanschlüsse erfordert eine ausgesprochen sorgfältige und teils aufwändige Planung. Mit den aktuellen Hilti Innovationen lösen Sie diese Aufgabe zielgerichtet und einfach.

Selbstverständlich erfüllen alle unsere Konstruktionslösungen und Technologien die Vorgaben der Europäischen Norm für Bemessung und Konstruktion von Stahlbeton- und Spannbetontragwerken (Eurocode 2) sowie des Technischen Reports zur Beurteilung von nachträglich eingemörtelten Bewehrungsanschlüssen der Europäischen Organisation für technische Beurteilungen (EOTA TR023). 

Leistung, Effizienz und Einsatzmöglichkeiten unserer einzigartigen Systemlösungen für nachträgliche Bewehrungen können die geltenden Standards teils sogar noch deutlich übertreffen.

Im Hilti Forschungs- und Entwicklungszentrum haben unsere Ingenieure eine ganze Reihe neuer Methoden und Technologien entwickelt. Umfassende Tests in Prüflaboratorien und im Praxiseinsatz haben gezeigt: Einigen unserer Lösungen gelingt es sogar, die Grenzen der betoneigenen Leistungsfähigkeit zu erweitern.

Ihr Vorteil: Nachträgliche Bewehrungen am Bau sind heute kein Problem mehr. Im Gegenteil. Mit Hilti setzen Sie diese sicher und flexibel für vielfältige Anwendungen ein.

Lösungen für Ingenieure

Benötigen Sie Unterstützung ?

Log in to proceed
Benötigen Sie Hilfe? Kontakt
Kontakt
Kontakt