Image alt text (optional)

ELEKTROKABEL SCHNEIDEN UND PRESSEN

In der Elektroinstallation gehören das Schneiden und das Pressen von Elektrokabeln und Leitungen bei vielen Anwendungen zum Tagesgeschäft: beim Verlegen von Kabeln, beim Warten von Schaltschränken, beim Legen von Stromverteilerkästen oder Hausanschlüssen oder beim Verlegen von Erdkabeln. 

Elektrokabel schneiden: mit Akku-Hydraulik-Kabelschneidern

Damit mehrere Kabel oder Leitungen miteinander verbunden werden können, müssen diese zunächst sauber getrennt werden. Um Elektrokabel sauber – also ohne Verformungen – zu schneiden, sind akku-hydraulische Kabelschneider die erste Wahl. 

Bei der Auswahl von Kabelschneidern und Schneidköpfen sollten Sie diese drei Faktoren berücksichtigen:

  • Kabeldurchmesser
  • Kabelklasse
  • Kabelmaterial

Um das für Ihre Anforderungen exakt passende Gerät zu finden, müssen Sie also wissen, aus welchem Material der Leiter im Kabel besteht und wie dick das zu schneidende Kabel ist. Wir unterscheiden in diesem Zusammenhang zwei Kabelarten, für die wir jeweils passende Geräte entwickelt haben. 

  1. Elektrokabel mit Stahlkern (ACSR) (geeignet für lange Spannweiten, z.B. in Überlandleitungen)
  2. Elektrokabel mit Kupfer- oder Aluminiumleiter (Al Cu) (bei kurzen Spannweiten bis zu 1 m, häufig am Boden eingesetzt)

Sauberes Schnittbild: Welches Gerät und welcher Schneidkopf für welches Kabel?

ACSR-Kabel

Zum sauberen Schneiden von Elektrokabeln mit Stahlkern benötigen Sie in jedem Fall eine starke Klinge. Der ideale Schneidkopf für Schnitte von Stahl ist eine sog. Guillotine, auch Verriegelungskopf genannt. Die Backen dieses Schneidkopfs sind auf maximale Kraftübertragung ausgelegt und deshalb auf einen eher kleinen Durchmesser begrenzt. Hiermit schneiden Sie selbst massiven Baustahl mit einem runden, sauberen Schnittbild. Für kleinere Durchmesser bis 25mm kann für das Schneiden von Elektrokabeln mit Stahlkern auch ein Schneider mit Scherenkopf verwendet werden.

Aluminium oder Kupferkabel

Beim Schneiden von Kupfer- oder Aluminiumkabeln sollten Sie primär einen Scherenkopf mit sehr scharfer Klinge einsetzen. Diese garantieren bei einem eher weichen Material ein sauberes Schnittergebnis. Die Backen des Scherenkopfs sind auf einen maximalen Durchmesser ausgelegt und erzielen daher eine geringere Kraft. 

Passende Akku-Hydraulik-Kabelschneider für Elektrokabel mit Stahlkern

Kabelschneider NCT 25 S-22

Der Akku-Kabelschneider für ACSR-Kabel (bis 25 mm) und Abspanndraht (EHS (9,5 mm) und HS (11 mm) mit komfortabler und hochproduktiver Einhandbedienung, schnellem Klingenwechsel und umfassenden Sicherheitsfunktionen. 

NCT 25 S-22 jetzt kaufen

Kabelschneider NCT 45 S-22

Der Akku-Kabelschneider für ACSR-Kabel (bis 45 mm) und Abspanndraht (EHS (13 mm) und HS (15,9 mm)). Der Guillotinenkopf garantiert eine noch höhere Schneidleistung bei rundem Schnittbild und großer Reichweite. 

NCT 45 S-22 jetzt kaufen

Universalgerät NUN 54-22

Sowohl zum Kabelpressen wie auch Kabelschneiden geeignet. Je nach Schneidbacke kann das Gerät ACSR Kabel (NCT J ACSR Schneidbacke) wie auch Kupfer- und Aluminiumkabel schneiden (NCT J CUAL Schneidbacke) - entscheidend dafür ist das zugrundeliegende Material. 

NUN 54-22 jetzt kaufen

Passende Akku-Hydraulik-Kabelschneider für Elektrokabel mit Kupfer- oder Aluminiumleiter

Kabelschneider NCT 53 C-22

Der Inline-Kabelschneider schneidet mit seinem Scherenkopf fein- und starrdrähtige Aluminium- und Kupferleiter bis 53 mm. Mit schlankem Griff, Ein-Knopf-Bedienung und automatischer Einfahrfunktion ist er extrem komfortabel in der Handhabung.

NCT 53 C-22 jetzt kaufen

Kabelschneider NCT 85 C-22

Mit diesem Kabelschneider gehen auch anspruchsvolle Schneidarbeiten feindrähtiger Aluminium- und Kupferleiter bis 85 mm Durchmesser leicht und sicher von der Hand. Das gilt auch für unterirdisch verlegte Kabel. 

NCT 85 C-22 jetzt kaufen

FAQ Kabel schneiden

Warum schneidet ein Kabelschneider das Kabel nicht sofort vollständig durch?

Je feiner das Innenleben eines Kabels, desto schwieriger ist ein sauberer Schnitt. Drähte bzw. Leiter aus sehr feinem Kupfer schieben sich mit der radialen Schneidbewegung direkt zwischen die Messer. Bei Kupferkabeln der Klasse 5 und 6 ist daher stets besondere Sorgfalt geboten. Für Kabel der Klasse 6 empfehlen wir ausschließlich die Akku-Hydraulik-Kabelschneider NCT 53 C-22 und NCT 85 C-22. Bei feinstdrähtigen Kabeln müssen selbst diese hydraulischen Kabelschneider für einen sauberen Schnitt oft mehrfach angesetzt werden, der NUN 54-22 eignet sich hier nicht. Schneidet ein Kabelschneider ein Kabel mit spezieller Ummantelung nicht, ziehen Sie bitte die Angaben des Kabelherstellers zu Rate oder setzen Sie andere Kabel bzw. Geräte ein. 

Was ist zu tun, wenn die Messer/Backen steckenbleiben oder festklemmen?

Gegebenenfalls müssen Sie manuell mit Muskelkraft nachhelfen, weil kleinste Kupfersplitter genau zwischen den Messern stecken. Bei Kabeln der Klasse 5 und 6 sind zwei bis drei Versuche pro Schnitt noch innerhalb des Toleranzbereiches und werden nicht als Defekt betrachtet. 

Und wenn das Schnittbild nicht sauber ist?

Ein kleiner Überstand (Nase) kann vernachlässigt werden und wird normal weiterverarbeitet. Ist der Überstand allerdings zu groß, sollten Sie die Qualität der Messer prüfen. Je stumpfer die Klinge, desto großer wird der Überstand. Bei scharfen Messern ist dieser in der Regel nur gering. 

Was ist der Grund, wenn das Gerät gar nicht schneidet?

Eventuell ist das Kabel zu groß für die Messeröffnung, sodass nicht genug Druck aufgebracht werden kann. Dies passiert in der Regel nur in den Grenzbereichen eines Kabelschneiders, wenn die Hydraulik nicht richtig arbeiten kann. Achtung: Die Stahlseile im Gondel- und Aufzugsbau können mit dem NCT 25-22, NCT 45-22 und NUN 54+ACSR Schneidbacke nicht geschnitten werden! 

Image alt text (optional)

Elektrokabel nach DIN pressen: mit Akku-Hydraulik-Pressen

Nach dem professionellen Schneiden von Elektrokabeln oder Leitungen müssen diese für die Weiterverarbeitung wieder sauber verbunden werden. Dabei kommen mechanische oder hydraulische Pressen zum Einsatz. Während sich mechanische Presszangen für kleinere bis mittlere Querschnitte eignen, spielen hydraulische Pressgeräte mit austauschbaren Presseinsätzen vor allem bei größeren Querschnitten ihre Stärken aus. 

Wichtig: Pressungen von Kabeln sind sicherheitsrelevant, in vielen Fällen müssen sie dokumentiert werden. Die verwendeten Materialien wie Kabelschuh, Presseinsatz und Kabel unterliegen DIN-Normen. Die Pressgeräte selbst sind nicht DIN-zertifiziert, sondern ISO-zertifiziert.

Passende Pressgeräte für das Pressen von Elektrokabeln

Kabelpresse NUN 54-22 (Universalgerät)

Die Akku-Kabelpresse liefert eine verifizierte Pressleistung von 6 Tonnen, passgenau für Kupfer- und Aluminiumleiter von 10 bis 240 mm2. Auswechselbare Schneid- und Pressbacken. Vielseitig einsetzbar – auch mit Pressbacken anderer Anbieter nutzbar sowie zum Schneiden mit entsprechender Schneidbacke. 

NUN 54-22 jetzt kaufen

Kabelpresse NCR 120-22

Akku-Kabelpresse mit extra hoher, verifizierter Pressleistung von 12 Tonnen, für Kupferleiter (10-400 mm2) und Aluminiumleiter (10-300 mm2). Breiter Einsatzbereich bei Rohrkabelschuhen, Verbindern und Presskabelschuhen. Geeignet auch für Presseinsätze anderer Anbieter! 

NCR 120-22 jetzt kaufen

Kabelpresse NCR 60 D-22 ohne Presseinsätze

Diese Kabelpresse verpresst mittels Dornpressung Kabelschuhe und Verbinder aus Kupfer von 10 bis 240 mm2. Auch lötfreie Kabelschuhe, Stiftkabelschuhe und Presskabelschuhe verpressen Sie kabellos, hydraulisch und mit selbstjustierender Presskraft. Minimiertes Fehlerrisiko.

NCR 60 D-22 jetzt kaufen

Presseinsätze von Hilti für Kabelpressen:

 

FAQ Kabel pressen

Was ist, wenn nach dem Crimpen/Pressen ein Überstand bleibt?

Geringe Überstände (Grate oder Wulste) auf einer Seite des Kabelschuhs, die durch die radiale Pressbewegung entstehen, sind normal und gelten nicht als Überpressung. Vor Nutzung der Kabelverbindung müssen Sie den Grat vollständig entfernen. Die elektrisch einwandfreie Verbindung bleibt in diesem Fall gewährleistet. 

Haben Sie jedoch – unabhängig vom Gerät – einen falschen Presseinsatz verwendet und als Folge daraus entsteht ein Überstand auf beiden Seiten des Kabelschuhs, handelt es sich um eine Überpressung. Diese Verbindung dürfen Sie auf keinen Fall verwenden.

Der Kabelschuh biegt sich nach dem Pressen in eine Richtung und bleibt krumm/gebogen?

Dieses Phänomen ist sehr spezifisch bei einigen Kabelschuhen und tritt ausschließlich bei radialen Pressgeräten auf. Die Länge und das Material der Kabelschuhe spielen hier eine große Rolle. Je länger der Kabelschuh, desto wahrscheinlicher ist eine Krümmung. Gekrümmte Kabelschuhe dürfen Sie nicht verwenden.

Das Gerät presst nicht. Welche Ursachen kann das haben?

Für diesen seltenen Fall gibt es zwei Ursachen.

  1. Im Grenzbereich der Pressgeräte von 240-400 mm2 kann es sein, dass die Backen derart weit geöffnet werden müssen, dass nicht mehr ausreichend Öl in den Hydrauliktank fließen kann.
  2. Sie pressen ein Kabel mit einem dafür unpassenden Gerät. Falls die Kabelpresse nicht genug Presskraft aufbringen kann, schaltet es sofort ab. Dies passiert besonders häufig, wenn Sie versuchen, "falsche" ACSR-Kabel oder Stahlseile mit Zugkraft zu pressen.

 

Woran erkenne ich, dass nach DIN gepresst wird?

Ob nach DIN gepresst wird, liegt nicht am Pressgerät, sondern ausschließlich an den verwendeten Komponenten. Wenn Sie einen Kabelschuh nach DIN-Norm, ein Kabel nach DIN-Norm und ein Presseinsatz nach DIN-Norm verwenden, bezeichnet man dies umgangssprachlich als DIN-Pressung. Die Kabelpresse wiederum ist nicht nach DIN, sondern nach ISO zertifiziert und kann alle DIN-Pressungen durchführen. Ist eine Markierung (vor der Pressung) oder eine Nummer (nach der Pressung) auf dem Kabelschuh sichtbar, handelt es sich um eine DIN-Pressung. 

Was bedeutet „radial versus linear“ bei einer Pressung?

In Deutschland und Österreich sind Kabelpressen mit „Guillotinenkopf“ weit verbreitet. Diese Presse macht eine lineare, gerade Bewegung, um den Kabelschuh auf das Kabel zu pressen. 

Eine offene Schere oder Backe hingegen macht eine radiale Bewegung beim Pressen und kann in der Optik zu leicht anderen Ergebnissen führen. Hilti bietet zurzeit ausschließlich radiale Pressgeräte an.  

Welche Pressformen gibt es?

Sechskant-, Dorn-, Oval-, Trapez- sowie Sonder-Trapezverpressung. In Deutschland und Österreich ist die Sechskantpressform (hexagonal) mit 80 Prozent Marktanteil die am häufigsten verwendete DIN-Pressform. Hilti bietet hexagonale Presseinsätze nach DIN an. 

Presseinsätze anderer Anbieter sind grundlegend kompatibel mit unseren Kabelpressen NUN 54-22 und NCR 120-22. Sie können also auch Ihre bereits vorhandenen Presseinsätze mit den Hilti Akku-Hydraulik-Kabelpressen nutzen. 

Kompatibilitäten von Hilti Kabelpressen und Presseinsätzen anderer Anbieter 

  • Hilti NCR 6T D und Hilti NCR 12T D
  • Klauke 13 und 22 Serie 
  • Cembre MK6-50, MK6-60C, MK6-C 
  • Intercable MK 6-CK Serie 
  • Holger Clason K6/5-C Serie 
  • Weitkowitz K18 Serie 

 

Kann ich mit Pressgeräten auch Stahl verpressen?

Grundsätzlich können Sie auch Stahl bzw. stahlverstärkte Kabel verpressen. Sowohl mit der NUN 54-22 als auch mit der NCR 120-22 können Sie auch Stahl bzw. Stahlverstärkte Kabel verpressen. Jedoch bietet Hilti hierfür keine Presseinsätze an.

Sind die Hilti Geräte zertifiziert?

Ja, Hilti Geräte sind zertifiziert nach: 
EN ISO 12100, EN ISO 13857, EN 60754-1, EN 349. 
Die Zertifizierung der Geräte können Sie auf der letzten Seite der Bedienungsanleitung einsehen (ISO-Zertifikat).