LKH Neunkirchen

Neubau des Landeskrankenhauses Neunkirchen

Die Herausforderung

Das Landesklinikum Neunkirchen wird nach den neuesten medizinischen und baulichen Erkenntnissen errichtet. Mit dem Neubau werden die Betriebsabläufe optimiert, Betriebskosten reduziert und die wohnortnahe Betreuung sowie viele Arbeitsplätze garantiert.

Unser Engineering war maßgeblich an der Planung der Befestigungen in den Schächten und den Geschoßen beteiligt.

Wir nahmen von Beginn an, an den Baubesprechungen Teil und konnten mit allen ausführenden Firmen eine gemeinsame Lösung für die teils sehr herausfordernde Befestigung in den Bereichen mit Brandanforderungen (R30 Fluchtwege) finden.

Unsere Lösung

Im gesamten Krankenhaus stellen viele Bereiche und Gänge Fluchtwege dar welche im Brandfall 30min frei von herabfallenden Teilen sein müssen.

Somit wurde an die gesamte Befestigung der Rohrinstallation in diesen Bereichen die Anforderung R30 gestellt. Der Unterschied zu einer konventionellen Befestigung sind die zulässigen Haltewerte aller Bauteile sowie die Berücksichtigung von Sonderzulassungen mit unserer Montageschiene MQ41/3.

Durch diese entsprechend zugelassenen Hilti Montagesystemen ergeben sich individuelle Konstruktionen mit unterschiedlichen Befestigungsabständen in der die Rohrbefestigung aufgeständert wird. Demnach kann im Brandfall eine Schelle versagen und das Rohr würde somit  noch von der Montageschiene MQ41/3 gesichert sein. Des weiteren ist hier zu beachten, dass sich die Schiene verformt und der maximal zulässige Abstand nach unten zur Zwischendecke eingehalten werden muss.

Die Auslegung der Schienenkonstruktionen bezieht sich auf unseren Prüfbericht der TU Braunschweig. Nr.3647/261/07

Hilti im Einsatz

Kontakt
Kontakt